Schrift:

Bücher online verkaufen

Vorsicht! Wenn Sie privat verkaufen, der Umfang Ihrer Verkäufe jedoch gewerblich erscheint, können teure Abmahnungen und Rechtsstreitigkeiten die Folge sein. Informieren Sie sich vorab bei Ihrem Finanzamt, ob ihre geplanten Verkäufe noch privaten Charakter haben. Eine Definition, ab wann der Handel gewerblich ist, gibt es in Deutschland leider nicht. Wer ein paar Bananenkisten voller alter Romane auf einem Flohmarkt anbietet, bekommt eher keine Probleme. Wer die gleiche Menge Bücher im Internet anbietet, bekommt ganz sicher Probleme!

Diese Seiten unterstützen Sie bei Ihrem Vorhaben, im Regal Platz zu schaffen und Bücher wieder zu Geld zu machen.

  1. Welche Bücher soll ich anbieten?
  2. Wieviel ist mein Buch wert?
  3. Was bedeuten die Zustandsangaben
  4. Wie verpacke ich ein Buch?
  5. Wie biete ich Bücher an?
  6. Soll ich Bücher einzeln anbieten oder paketweise?
  7. Warum erhalte ich keine Gebote?

1. Welche Bücher soll ich anbieten?

Für spezielle Themen, Hobbys, Sportarten, Basteln, Heimwerken und Handarbeiten findet sich immer ein Käufer. Science-Fiction, Fantasy, Horror, Liebesromane, Western, Krimis sind gefragt (je nach Autor), Neuerscheinungen sowieso. Schwierig ist es oft bei Bestsellern, die über längere Zeit in hohen Auflagen erschienen sind und schon deshalb in vielen Haushalten zu finden sind. Man sollte genau prüfen, ob es sich wirklich lohnt, beispielsweise Bücher von J.M. Simmel oder Konsalik ausgerechnet bei eBay einzustellen.
Zerfledderte, bekritzelte, beschädigte oder verschmutzte Bücher sind kaum das Versandporto wert, noch weniger die Arbeit, die man damit hat.
Grundsätzlich verboten ist das Anbieten nationalsozialistischer, pornografischer, gewaltverherrlichender und indizierter Bücher!

nach oben


2. Wieviel ist mein Buch wert?

Man gibt seinen Titel in Suchmaschinen ein und bekommt meistens gleich mehrere Treffer, an denen man sofort sieht, zu welchem Preis ein Buch gehandelt wird. Das, was gewerbliche Antiquariate verlangen, wird man als privater Anbieter allgemein jedoch nicht bekommen, auch nicht bei eBay.

Eine Preisrecherche ist deshalb wichtig, weil es Bücher gibt, die über die Jahre und Jahrzehnte im Wert gestiegen sind, meist ohne daß der Besitzer etwas davon ahnt. Sehr teuer und gesucht sind Exemplare, von denen nur eine Teilauflage verkauft wurde, weil die Bücher aus irgendwelchen Gründen nachträglich vom Markt genommen wurden. Sollte dieser Grund allerdings eine Indizierung sein, darf das Buch nicht öffentlich zum Verkauf angeboten werden!

nach oben


3. Für die Zustandsangaben gebrauchter Bücher findet man unterschiedliche Abstufungen, daher empfiehlt es sich, den Zustand mit Worten knapp zu beschreiben, um Mißverständnisse zu vermeiden.

Die booklooker-Einstufungen lauten wie folgt (manche Anbieter benutzen andere Einstufungen!): Weitere: oder auch: nach oben

4. Wie verpacke ich ein Buch?

Mein Vorschlag dazu ist die fast kostenlose Pappverpackung. Wer das nicht möchte, kann auch Luftpolsterumschläge verwenden, welche die Ecken und Kanten allerdings weniger gut schützen. Sehr gut sind auch spezielle Buchverpackungen, die es im Bürobedarf zu kaufen gibt. Diese sind leider auch recht teuer. Einfache Versandtaschen und Kuverts können nicht als sachgerechte Verpackung für Waren und Bücher angesehen werden. Sie bieten keinerlei Schutz und werden auf dem Versandweg leicht beschädigt. So etwas bringt nur Ärger.

nach oben


5. Wie biete ich Bücher an?

Mit möglichst vollständigen Informationen, ganz wichtig: Abbildung, Titel, Autor, wie gebunden (Taschenbuch / Hardcover etc.), Zustand. Zusätzlich wichtig (vor allem für Sammler): Verlag, Erscheinungsjahr, Auflage. Außerdem: Hinweis, ob Originalausgabe oder Lizenzausgabe. Weniger wichtig ist dagegen eine Inhaltsangabe. Hier wird oft zuviel des Guten getan, denn es hat aller Erfahrung nach keinen Einfluß auf den Verkaufserfolg. Ein knapper, den Inhalt beschreibender Satz oder der Untertitel des Buches reichen in der Regel aus. Bieten Sie Sofortkauf an, wenn Sie in einer Auktion verkaufen. Nicht wenige Käufer möchten ein Buch möglichst schnell haben, ohne das Auktionsende abzuwarten.

nach oben


6. Soll ich Bücher einzeln anbieten oder paketeweise?

Am besten immer nur einzeln, Stück für Stück (Bei Festpreisverkäufen geht es ohnehin nicht anders). Das macht zwar mehr Arbeit, ist aber lohnenswerter. Hat man viele Bücher zu verkaufen, zum Beispiel durch Haushaltsauflösungen oder aus Nachlässen, kann das über längere Zeit eine abendfüllende Aufgabe sein. Wer sich diese Arbeit nicht machen möchte, kann natürlich Buchpakete zusammenstellen, aber trotzdem sollte man wenigstens stichprobenweise mittels Suchmaschine prüfen, ob nicht doch ein gesuchtes Exemplar darunter ist. Es ist schon vorgekommen, daß jemand ein Paket Bücher ersteigert und sie anschließend  wieder einzeln (natürlich mit Gewinn) anbietet.

Spartipp: verwenden Sie für Buchpakete die Pluspäckchen der Deutschen Post, max. 20kg Gewicht, Porto nur 5,99 € !

nach oben


7. Warum erhalte ich keine Gebote?